Das Refugium

In den zwanziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts entstand hier eine Ziegelei. Vom Ostseestrand wurde mit einer Lore Sand auf einen kleinen Hügel gefahren, an der Stelle, an der sich nun das Anwesen befindet. So konnte Sturmflut geschützt während des gesamten Jahres gearbeitet werden. Es wurden Mauersteine, Drainagerohre und Dachziegel hergestellt. Während des zweiten Weltkrieges wandelte sich die Nutzungsart. Ein Landwirt, Bauer Bannek wirtschaftete auf den kargen Pottlocher Weisen, die größtenteils unter dem Meeresspiegel liegen und stellte den Unterhalt für seine vierköpfige Familie sicher.

Nach dem Tode von Bauer Bannek wechselte das Anwesen in das Eigentum der Familie Nissen über, die es sich zum Ziel machte, Erholungssuchenden ein Refugium inmitten der natürlichen Rapsfelder, Vieh- und Pferdeweiden und dem Ostseestrand mit Blick auf Dänemark zu bieten.

Die Hofanlage wurde nicht verändert, aber grundlegend modernisiert und den heutigen Bedürfnissen von Erholungssuchenden angepasst. Es wurde viel Wert auf den Erhalt der natürlichen Umgebung, den Einsatz natürlicher Bau- und Werkstoffe gelegt und auf luxuriösen Schnick Schnack verzichtet. 

Sie erwarten im Hauptgebäude 6 Wohnungen unterschiedlicher Größe und im etwas südlich gelegenen Nebengebäude die Wohnung 7 mit freiem Blick aus der Wohnung über die gesamte Ostsee. In einem weiteren Nebengebäude sind ein Waschraum mit Waschmaschine und Wäschetrockner und eine Sauna mit kleinem Ruhebereich vorhanden. Mitgebrachte oder geliehene Fahrräder können untergestellt werden.